Installation


Wir gehen hier davon aus das die Hardware so weit läuft und alle BIOS-Updates etc installiert sind.
Wie dies bei dem Intel S5500BC geht , werde ich noch verfassen.

Installiert wurde Ubuntu Server 14.04.2 LTS 64bit. Das Ganze über USB mittels Cardreader und einer 16GB SD-Karte.

1. Iso und USB Tool herunterladen:

Pen Drive USB Installer: http://www.ubuntu.com/download/desktop/create-a-usb-stick-on-windows
Ubuntu Server Iso: http://www.ubuntu.com/download/server

Geht einfach nach der Anleitung unter http://www.ubuntu.com/download/desktop/create-a-usb-stick-on-windows, dann erhaltet Ihr einen bootfähige/n USB-Stick/SD-Karte.

1.1 WLAN Vorbereitung:

Wichtig ist, wenn Ihr später über WLAN ins Netz wollt, steckt den USB-Stick/PCIe-Karte vor der Installation in das System
Auch sollte dieser bereits als WLAN0 bei Installation auftauchen und für die Installation genutzt werden.
Gebt also vorher die MAC im Router für WLAN frei und gebt Ihr am besten im Router per DHCP eine feste IP.

Jetzt brauchen wir noch 3 Dateien, welche wir am besten auch unter Windows erstellen und in das Hauptverzeichnis des USB-Sticks kopieren. Benennt diese genauso, dann könnt Ihr in Schritt 3. die Zeilen ohne Anpassungen verwenden.

Inhalt interfaces.txt

    auto lo
    iface lo inet loopback

    # allow-hotplug wlan0
    iface wlan0 inet manual
    wpa-roam /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
    iface default inet dhcp

Inhalt wpa_supplicant.conf.txt für WPA-PSK2

    ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
    update_config=1

    network={
    ssid=“EUER-WLAN-NAME“
    proto=RSN
    key_mgmt=WPA-PSK
    pairwise=CCMP TKIP
    group=CCMP TKIP
    psk=“EUER-WLAN-PASSWORT“
    }

Inhalt rc_local.txt

    ifdown wlan0
    ifup wlan0

2. Grundinstallation

Nun bootet Ihr von dem/der USB-Stick/SD-Karte, bei den meisten Boards ist dies F6/F8 um ins Bootmenü zu kommen.
Jetzt geht Ihr alle Schritte durch, das sollte auch kein Problem sein.

Irgendwann werdet Ihr gefragt was alles installiert werden soll. Dort wählt Ihr folgendes aus:

* OpenSSH-Server

Mehr vorerst nicht das folgt alles nachher wenn das System läuft.

3. Nach der Installation

Wenn wir WLAN verwenden wollen, müssen wir nun folgende Schritte machen. Ich hoffe Ihr habt die Dateien unter 1.1 auf den USB-Stick/SD-Karte kopiert. Wenn nicht müsst Ihr folgende Dateien von Hand anpassen was ohne richtigen Editor etwas schwer wird.

Wir suchen uns den USB-Stick

    sfdisk -l | grep FAT

Nun Mounten wir diesen einfach zu /mnt und kopieren alle Dateien.

    sudo mount /dev/USBSTICK /mnt
    sudo cp -v /mnt/interfaces.txt /etc/network/interfaces
    sudo cp -v /mnt/wpa_supplicant.conf.txt /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
    sudo cp -v /mnt/rc_local.txt /etc/rc.local
    sudo ifdown wlan0
    sudo ifup wlan0

Jetzt sollten wir bei iwconfig die wlan0 Netzwerkkarte sehen und auch das Sie zu unseren WLAN „SSID“ verbunden ist.

    wlan0 IEEE 802.11abgn ESSID:“EUER-WLAN-NAME“
    Mode:Managed Frequency:2.432 GHz Access Point: XX:XX:XX:XX:XX:XX
    Bit Rate=135 Mb/s Tx-Power=20 dBm
    Retry short limit:7 RTS thr:off Fragment thr:off
    Encryption key:off
    Power Management:off
    Link Quality=53/70 Signal level=-57 dBm
    Rx invalid nwid:0 Rx invalid crypt:0 Rx invalid frag:0
    Tx excessive retries:0 Invalid misc:1911 Missed beacon:0

Kurzer Test ob die Internetverbindung funktioniert

    sudo apt-get update

Jetzt schalten wir uns „root“ für den lokalen Login frei:
Passwort setzen:

    sudo passwd root

Danach sollte Ihr schon mal in der Console auf „root“ wechseln können.

    su

ACHTUNG: alle folgenden Befehle werden als „ROOT“ ausgeführt. Beachtet, das dies ein Sicherheitsrisiko sein kann, wenn der Server im Internet erreichbar ist!!! Wenn Ihr „root“ per SSH freigebt informiert euch über SSH-Auth-Keys für mehr Sicherheit.

Nun installieren wir alles was wir so brauchen und was nützlich ist:

    apt-get install wget w3m lynx htop boinc mc vim cpufrequtils lm-sensors figlet jp2a pydf hdparm smartmontools apt-file screen

Jetzt geben wir „root“ für SSH frei damit wir per Putty drauf kommen und das sudo entfällt.

    vi /etc/ssh/sshd_config

Dort suchen wir uns die Zeile „PermitRootLogin without-password“ und kommentieren diese mit „#PermitRootLogin without-password“ aus. In „vi“ könnt Ihr mit „i“ Inhalte einfügen, mit „ESC“ den Bearbeitungsmodus verlassen und speichern dann mit „:wq!“
Nun starten wir den SSH-Dienst neu:

    service ssh restart

Jetzt richten wir noch schnell alle Temperatursensoren ein

    sensors-detect

Hier beantworten wir allen mit den Standardantworten also einfach per ENTER alles durchlaufen. Wenn fertig können wir sehen was uns so angezeigt wird:

    sensors

4. BOINC installieren und konfigurieren

Unter 3. haben wir ja bereits per apt-get boinc installiert, wenn nicht machen wir es jetzt:

    apt-get install boinc

Da wir nicht alles auf der Console machen wollen müssen wir noch den Remote-Zugriff erlauben. Dazu müssen wir die Datei „/etc/default/boinc-client“ bearbeiten.

    vi /etc/default/boinc-client

Dort suchen wir die Zeile: BOINC_OPTS=““ und ändern diese in BOINC_OPTS=“–allow_remote_gui_rpc“

Danach müssen wir noch ein Remote Passwort setzen, dies geht in der Datei: /etc/boinc-client/gui_rpc_auth.cfg

    echo „MEIN_GEHEIMES_PASSWORT“ > /etc/boinc-client/gui_rpc_auth.cfg

Nun starten wir den boinc-client neu:

    service boinc-client restart

Ihr solltet nun mit dem Bionc-Manager unter Windows unter „Extras“ > „Weiteren Boinc Manager starten“ > IP-Adresse + Passwort verbinden können. Dies brauchen wir auch später wenn wir mehr PC gleichzeitig steuern wollen, dazu gibt es aber ein Tool was schnell Änderungen auf allen Clients ermöglicht. (In Arbeit)

Installation apache2 , PHP5 , mysql , ntp (LAMP)

Ihr werdet nach einem MySQL-Root-Passwort gefragt, wählt dies weise mysql hat keine Bruteforce-Protection.

    apt-get install apache2 libapache2-mod-php5 php5 mysql-server ntp libwww-perl